Umweltmanagement

Umweltschutz und Umweltgesetzgebung betreffen heute alle Branchen und nicht nur Betriebe, die mit umwelt- bzw. gesundheitsgefährdenden Stoffe arbeiten. Umweltschutz entwickelt sich dabei immer mehr zu einem wichtigen Marketinginstrument. Unterstützung beim betrieblichen Umweltschutz bieten anerkannte Umweltmanagementsysteme wie das „Eco-Management and Audit-Scheme" kurz: EMAS II (auch bekannt als Öko-Audit) oder die weltweite anerkannte DIN EN ISO 14001. Zu den Unterschieden informieren Sie sich bitte bei Ihrer zuständigen Kammer (z.B. IHK oder HwK).

Umweltmanagementsystem
Für den Aufbau eines Umweltmanagementsystems müssen Sie sich umweltbezogene unternehmerische Ziele setzen. Um diese Ziele zu erreichen, sollten Sie mit Hilfe von erfahrenen Mitarbeitern oder externen Beratern eigene Strategien entwickeln. Alle Einzelmaßnahmen werden miteinander vernetzt, so dass ein Gesamtkonzept, ein so genanntes Umweltmanagementsystem entsteht. Dies beginnt bei einer umweltschutzorientierten Unternehmensorganisation (z. B. Festlegung von Zuständigkeiten) und reicht bis hin zur Darstellung der unternehmenseigenen Umweltpolitik nach außen.

Brandenburger Umweltsiegel für KMU
Vor allem kleinere Unternehmen können meist die Kosten für den Aufbau eines Umweltmanagementsystems nach der EMAS Verordnung oder nach DIN EN ISO 14001 allein nicht tragen. An der Umweltpartnerschaft Brandenburg - einer freiwilligen Vereinbarung zwischen den für Umwelt und Wirtschaft zuständigen Ministerien sowie den brandenburgischen Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg - können daher auch Unternehmen mit weniger hohem Aufwand teilnehmen. Voraussetzung ist das Ausfüllen einer Checkliste und die Bestätigung durch einen Gutachter.