Notfallplanung

© Fotolia

Wer leitet das Unternehmen, wenn die Geschäftsführung kurzfristig ausfällt? Eine überlebenswichtige Frage, die auch die Banken und Sparkassen immer häufiger vor einer Kreditvergabe stellen. Hintergrund: die geforderte Risikobewertung von Unternehmen (Rating) nach den BASEL II-Kriterien, die für mehr Sicherheit im Kreditgeschäft sorgen sollen. Eine sorgfältige Notfallplanung bringt Pluspunkte beim Rating und sollte daher möglichst bald nach dem Unternehmensstart erstellt werden.

  • Wer kann die Geschäfte im Notfall übernehmen?
  • Ist die- bzw. derjenige über die laufenden Geschäfte informiert?
  • Besteht Zugang zu allen wichtigen Geschäftsunterlagen?
  • Gibt es für den Notfall Vollmachten bzw. Prokura (= handelsrechtliche Vollmacht) z. B. für Bankgeschäfte, Verträge?
  • Sind die (wichtigsten) Kunden und Lieferanten bekannt?
  • Gibt es einen Nachfolger im Testament?
  • Wurde das Testament so verfasst, dass die Liquidität des Unternehmens (= Verfügbarkeit über genügend Zahlungsmittel) nicht durch Pflichtteilansprüche der Erben gefährdet wird?
Letzte Aktualisierung: 30.09.2015

Kontakt

Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg

Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

E-Mail: Gründungsnetz