Steuern

© Harald Hirsch

Je nach Art der Unternehmensübertragung und der Rechtsform des Unternehmens müssen Sie als Nachfolgerin oder Nachfolger, aber auch als Übergebende bzw. Übergebender mit unterschiedlichen Steuern rechnen.

Schenkung- bzw. Erbschaft
Bei einer Schenkung oder Erbschaft kommen auf Sie als Nachfolgerin oder Nachfolger zwar Schenkungs- bzw. Erbschaftsteuer zu. Auf der anderen Seite können Sie aber auch Freibeträge für die Übertragung von Betriebsvermögen sowie persönliche Freibeträge nutzen, die Ihre Steuerlast reduzieren.

Abfindungen
Abfindungszahlungen an Mit-Erben werden steuerlich wie ein Kauf behandelt. Sie können diese als Unternehmensnachfolgerin oder -nachfolger also als Anschaffungskosten steuerlich geltend machen. Als Empfängerin oder Empfänger müssen Sie solche Abfindungszahlungen als Einkommen versteuern.

Verkauf
Beim Verkauf des Unternehmens müssen Sie Einkommensteuer auf den Veräußerungsgewinn abführen. Auch hier können Sie eventuell Freibeträge in Anspruch nehmen.

Kauf
Beim Kauf von Grundstücken oder Immobilien müssen Sie Grunderwerbsteuer bezahlen. Diese liegt je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 %.

Rente
Wenn Sie als Alt-Inhaber eine monatliche Rente vom Unternehmensnachfolger erhalten, müssen Sie diese bei der Einkommensteuererklärung angeben. Als Nachfolgerin oder Nachfolger können Sie diese Rentenzahlung als Betriebsausgabe von Ihrem zu versteuernden Gewinn abziehen. 

Ratenzahlung
Wenn Ihnen als Alt-Inhaber Ihre Nachfolgerin oder Ihr Nachfolger den Kaufpreis für Ihr Unternehmen in Raten zahlt, müssen Sie diese Raten bei der Einkommensteuererklärung angeben. Als Nachfolgerin oder Nachfolger können Sie diese Ratenzahlung als Betriebsausgabe von Ihrem zu versteuernden Gewinn abziehen. Bei der Ratenzahlung können sich u.U. steuerliche Vorteile ergeben. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Sie bei Ihrem Steuerberater.

Dauernde Last
Erhalten Sie als Alt-Inhaber eine regelmäßige Zahlung in unterschiedlicher Höhe (dauernde Last), müssen Sie diese bei der Einkommensteuererklärung angeben. Als Nachfolgerin oder Nachfolger können Sie diese Zahlungen als Betriebsausgabe von Ihrem zu versteuernden Gewinn abziehen.

In jedem Fall ist es ratsam, sich mit einen Steuerberater in Verbindung zu setzen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat in der aktuellen Broschüre GründerZeiten 09 zum Thema Steuern einen ausführlichen Überblick zur Frage "Welche Steuern müssen gezahlt werden" zusammen gestellt.

Letzte Aktualisierung: 31.08.2016

Kontakt

Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg

Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam

E-Mail: Gründungsnetz