13.12.2010Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Ob Architektur, Musik oder Werbung - die Kultur- und Kreativwirtschaft ist eine vielfältige Branche. Ihr gehören sowohl freiberuflich arbeitende Künstler und Kulturschaffende als auch Kleinstunternehmerinnen und -unternehmer wie Kunsthändler, Agenten und Galeristen an. Darüber hinaus zählen auch mittelständische Unternehmen wie Film- oder Musikproduzenten, Hersteller von Computerspielen oder Verlage dazu.

Die Bundesregierung hat die Initiative im Jahr 2007 ins Leben gerufen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft zu stärken und das Arbeitsplatzpotenzial noch weiter auszuschöpfen. Darüber hinaus sollen die Erwerbschancen innovativer kleiner Kulturbetriebe sowie freischaffender Künstlerinnen und Künstler verbessert werden.

Die Etablierung eines Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft sowie von acht Regionalbüros bilden den Schwerpunkt der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2010. Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes unterstützt die Bundesregierung dabei, die Kultur- und Kreativwirtschaft als Wirtschaftszweig und wichtige Säule einer zunehmend wissensbasierten Volkswirtschaft zu etablieren.

Der Aufgabenbereich des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes umfasst fünf Aktionsfelder, in denen die Angebote sowohl übergreifend auf Bundesebene als auch individuell in den Regionen unterstützt werden:

  • die Verankerung der Kultur- und Kreativwirtschaft als eigenständiges Wirtschaftsfeld in der Öffentlichkeit,
  • die Verbesserung des Zugangs zu bestehenden Fördermaßnahmen,
  • die Fortentwicklung von Professionalisierung und Weiterbildung,
  • die Optimierung der Marktchancen für Kulturschaffende und Kreative,
  • und die Erschließung des Zugangs zu internationalen Märkten.

Die zentrale Aufgabe in den Regionalbüros besteht in der Information und Beratung für Unternehmerinnen, Unternehmer und Freiberufler der Branche. Organisiert werden individuelle Angebote wie Orientierungsberatungen, Sprechtage und die regionale Vernetzung der Akteure. In persönlichen Einzelgesprächen und in Veranstaltungen werden Informationen zu passenden Förderprogrammen, Markt und Arbeitsbedingungen sowie zu kaufmännischer Professionalisierung vermittelt. Der Mehrwert dieser Maßnahmen entsteht maßgeblich durch die enge Zusammenarbeit mit regionalen Dienstleistern und Wirtschaftsförderern.

Die regionalen Ansprechpartner sind unter der zentralen Rufnummer 030 - 346 465 300 montags bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr zu erreichen. (Festnetzpreis je nach Anbieter/ggf. abweichende Preise für Anrufe aus den Mobilfunknetzen). Anfragen sind auch über die zentrale E-Mailadresse kreativ@rkw.de möglich. Allgemeine und überregionale Anfragen können Sie ebenfalls an diese Adresse richten.

Darüber hinaus können Sie auch direkt Kontakt mit Ihrem regionalen Ansprechpartner Berlin/Brandenburg aufnehmen.

Kontakt:

Dirk Kiefer
RKW Berlin GmbH
im Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin
kiefer@rkw-kreativ.de

Quelle: www.kultur-kreativ-wirtschaft.de

Auswahl

Jahr
Rubrik